Schriftgröße: A A A

Geschichte

Der Weg zur Deutschen Bibelgesellschaft

1561

Gründung der „ersten wirtembergischen Bibelanstalt“ in Urach von Primus Truber mit nur fünfjährigem Bestand. Doch in ihr finden sich die Züge, die spätere Bibelgesellschaften prägen: Übersetzung der biblischen Schriften, Sammeln von Geld, um die Bibel verbilligt oder bei Bedarf kostenlos abzugeben, Druck und Herstellung und Verbreitung. Sie wollte Menschen die Bibel in slowenischer und kroatischer Sprache zugänglich machen. Heute ziert das Konterfei von Primus Truber die slowenische Ein-Euro Münze.

1710

Freiherr Carl Hildebrandt von Canstein gründet in Halle die erste Bibelgesellschaft der Welt. Sie soll preiswerte Bibeln für die Armen drucken.  Mit Spenden sowie mit seinem Privatvermögen beschafft er genug Schriftmetall, um einen „stehenden Satz“ des gesamten Bibeltexts vorrätig zu haben. Die Druckerei kann davon schnell große Mengen billiger Bibeln herstellen. Außerdem kann sie den stehenden Satz pflegen, so dass nach und nach alle Druckfehler verschwinden.

1804

Die Britische und Ausländische Bibelgesellschaft wird gegründet. Ihr missionarischer Impuls trägt die Bibel in die ganze Welt. Reisesekretäre der Gesellschaft bereisen den europäischen Kontinent. Auch in den deutschen Kleinstaaten bilden sich in der Folgezeit zahlreiche Bibelgesellschaften.

1871

Mit der Gründung des Deutschen Reiches wird zum ersten Mal der Ruf nach einem Zusammenschluss der regionalen Bibelgesellschaften laut. Doch der Aufruf verhallt zunächst.

1948

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wird der Verband der Deutschen Bibelgesellschaften gegründet. Der Verband ist von Anfang an Mitglied im Weltverband der Bibelgesellschaften.

1953

Das Bibelwerk - die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Bibelgesellschaften in der Deutschen Demokratischen Republik wird gegründet.

1965

Der Zusammenschluss der westdeutschen Gesellschaften wird fester: Die selbständigen regionalen Bibelgesellschaften schließen sich zum Evangelischen Bibelwerk zusammen.

1970

Das Bibelwerk der DDR wird Mitglied im Weltbund der Bibelgesellschaften.

1981

Die Deutsche Bibelgesellschaft wird als Stiftung öffentlichen Rechts gegründet. Sie entsteht aus dem Zusammenschluss von Deutscher Bibelstiftung und Evangelischem Bibelwerk.

1991

Die Mauer in Deutschland ist gefallen. Anfang Mai treten die Bibelgesellschaften der ehemaligen DDR der Deutschen Bibelgesellschaft bei.